Bis zu 946 Euro pro Monat - Pflegegeld wird 2024 erhöht

Die Inflation ist auch in Deutschland in den vergangenen Monaten höher ausgefallen als in den Jahren zuvor. Grund dafür sind die Preiserhöhungen, die zur Teuerungskrise in Europa geführt haben. Nun soll als Entlastung erstmals seit Jahren auch das Pflegegeld erhöht werden. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

18.12.2023, 09:55 Uhr, von (Finanzen)
Pflegegeld
Bildquelle: Finanz.de / Canva (Montage) / Pflegegeld

Das Pflegegeld steht in Deutschland allen Menschen mit Pflegebedarf zu, die die dafür notwendigen Voraussetzungen erfüllen. Aufgrund der Teuerung werden die monatlichen Beträge nun erstmals seit sieben Jahren wieder erhöht.

Die Voraussetzungen für den Bezug des Pflegegeldes sind, dass eine häusliche Pflege sichergestellt ist und mindestens Pflegegrad 2 vorliegt. Die häusliche Pflege kann durch Angehörige oder andere ehrenamtlich tätige Pflegepersonen erfolgen. Pflegebedürftige Personen können in Deutschland selbst darüber entscheiden, wie und von wem sie gepflegt werden möchten.

Pflegegeld steigt um 5,0 Prozent

Das Pflegegeld wird durch das neue Pflegeunterstützungs- und Entlastungsgesetz (PUEG) um 5,0 Prozent erhöht. Damit wird die Pflegeversicherung bis übernächstes Jahr abgesichert. Daraus ergeben sich folgende neue Beträge je nach Pflegegrad:

2023 2024
Pflegegrad 1 - -
Pflegegrad 2 316 Euro 332 Euro
Pflegegrad 3 545 Euro 572 Euro
Pflegegrad 4 728 Euro 764 Euro
Pflegegrad 5 901 Euro 946 Euro

Ab 2025 soll eine weitere Erhöhung um 4,5 Prozent umgesetzt werden. Danach steigt das Pflegegeld alle drei Jahre um die aktuelle Preisentwicklung an. Die letzte Erhöhung des Pflegegeldes fand 2017 statt. Seither wurde sie mehrfach gefordert, letztlich aber erst 2023 für das kommende Jahr beschlossen.

Finanz.de folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.de auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Pflegegeld

News in Finanzen
aktualisiert: 18.12.2023, 09:54 Uhr
Autor: Daniel Herndler
Chef-Redakteur | Finanzen, Steuern, Wirtschaft, Arbeitnehmer
zum Autorenprofil von
Daniel Herndler